Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
02.12.2020
05.12.2020 14:52 Uhr

Abbröckelnde Kurse an den Aktienbörsen

Christopher Chandiramani: «In dieser Woche korrigierten vor allem Aktien, die massiv gestiegen waren und teils neue Höchstkurse erreicht hatten.»
Es kam zu Gewinnmitnahmen mangels positiver Impulse. Bei der Wahl des US-Präsidenten sind die Würfel gefallen. Die Corona-Impf-Euphorie geht zu Ende, die Behörden ziehen die Schrauben wieder an.

Die Corona-Pandemie bereitet immer noch Sorgen. Im benachbarten Ausland wurden die Zügel angezogen – durch ganze oder teilweise Lockdowns, Deutschland, Italien und Frankreich verbieten Skifahren bis Weihnachten und darüber hinaus. Auch der Bundesrat wurde unter Druck gesetzt und musste einige Massnahmen verschärfen.

Unter den neuen Massnahmen leidet die Wirtschaft. Tourismus und Gastgewerbe werden in diesem Jahr ein weiteres Mal gebremst. Die Aussichten der Schweizer Wirtschaft haben sich somit mit dem Aufkommen der zweiten Corona-Welle weiter eingetrübt. Das KOF-Konjunkturbarometer ist im November um 2.8 auf 103.5 Punkte gesunken. Mietzinserleichterungen für lockdown-geschädigte Geschäftsinhaber hat das Parlament in der Wintersession versenkt.

Impf-Rückschläge und Corona-Speicheltest

Es gibt aber auch Rückschläge bei den Impfungen. Der Pharmakonzern Pfizer hat das Auslieferungsziel bei seinem Corona-Impfstoff in diesem Jahr wegen Verzögerungen bei den Lieferketten halbieren müssen.

Positiv ist jedoch zu erwähnen ist, dass eine St.Galler Startup-Firma ab sofort einen neuen Corona-Test vertreibt. Ein schmerzhafter Abstrich ist nicht mehr nötig, hier können die Testpersonen eine Speichelprobe per Post einsenden und im Labor analysieren lassen.

Unternehmensnachrichten

In der Berichtswoche haben vor allem Aktien korrigiert, die in der vergangenen Zeit massiv gestiegen waren und teilweise neue Höchstkurse erreicht hatten, beispielsweise Lonza und Sika, aber auch Givaudan.

Trotz Ablehnung der Konzern-Verantwortungs-Initiative geht der Chef von Glencore (Ivan Glasenberg) nächstes Jahr in Pension und übergibt sein Amt einem Nachfolger.

Credit Suisse zahlte nochmals eine Teildividende von CHF 0.1388 pro Aktie. Der neue Präsident heisst der Grossbank heisst António Horta-Osório. Der Portugiese übernimmt das Steuer der CS ab 2021. Gleichzeitig muss noch ein Hypothekenstreit mit den USA von rund 700 Mio. USD erledigt werden.

Das Management der UBS wird weiblicher. Sabine Keller-Busse übernimmt per 1. Februar 2021 die Leitung des Schweizer Heimmarktes.

Bereits am kommenden Wochenende, und damit früher als geplant, eröffnen die Jungfraubahnen ihre neue V-Bahn, ein neues Prestigeprojekt, eine Express-Zuführung zum Eigergletscher.

Bauzulieferer Belimo (Produktion Lüftungs- und Wasserventile und -Klappen) übernimmt kanadische Firma Opera Electronics. Angaben zum Kaufpreis wurden keine gemacht.

Eine Erhöhung der Prognosen gibt dem Laborausrüster Tecan neuen Schub. Die Firma rechnet fürs laufende Jahr dank hoher Nachfrage durch die Corona-Pandemie steigenden Umsatz und Gewinn.

Aussichten

Die epidemiologische Situation in der Schweiz und Europa ist unbefriedigend.

Zwar versucht unsere Landesregierung, neue Massnahmen möglichst mild zu gestalten, erhöht aber den Druck auf die Kantone. Aber Lockdowns und Teil-Lockdowns bremsen die wirtschaftliche Entwicklung massiv. Im Früherbst waren wir noch optimistisch, die Schäden des Lockdowns vom März und April rasch wieder kompensieren zu können. Dazu braucht es nun viel mehr Zeit.

Branchenmässig sind die Unterschiede immer noch gross. Das Gastgewerbe und der Tourismus leiden immer noch am meisten, zum Teil existenzgefährdend. Der Export ist in diesem Jahr bei abgeschwächter Nachfrage aus dem Ausland etwa um einen Viertel eingebrochen. Die Grosskonzerne in den Bereichen Food und Pharma kommen relativ gut weg.

Bei den Banken sind sogar während Corona die Zinsmargen bei den Hypotheken gestiegen. Die Nachfrage nach Liegenschaften und Wohneigentum ist unverändert steigend. Gold bleibt auf höherem Niveau – Sicherheit für unsichere Zeiten.

Christopher Chandiramani, Börsenanalyst und freier Mitarbeiter Gossau24