Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
10.01.2021
11.01.2021 10:08 Uhr

Maturaarbeiten im Corona-Modus vorgestellt

Elaine Tolukan präsentiert ihre Arbeit zum Thema Angst.
Am Samstag, 9. Januar 2021, wurden am Gymnasium Friedberg 24 Maturaarbeiten vorgestellt. Die interessanten Arbeiten spannten inhaltlich einen weiten Bogen, von der Analyse der Angst bis zur Digitalwährung Bitcoin. Schülerinnen und Schüler trotzten den erschwerten Bedingungen und überzeugten mit ausgezeichneten Präsentationen.
Julian Ott untersuchte in seiner Arbeit den "Bitcoin". Bild: jg
Elaine Tolukan präsentierte ihre Arbeit zum Thema Angst. Bild: jg

Einführung und Zusammenfassungen der Maturaarbeiten

 

Prof. Dr. Dr. Sebastian Lamm für die Maturaarbeitskommission:

"15 Schülerinnen und 9 Schüler wählten entweder ein Thema, welches durch die Lehrkräfte ausgeschrieben worden war, oder suchten selber nach einem Thema und entwickelten dazu in Zusammenarbeit mit den Referenten eine Fragestellung. Diese wurden der Maturaarbeitskommission (MAK) vorgelegt, welche die Projekteingaben prüfte und zu genehmigen hatte.
Die eigentliche Arbeitszeit mit fünf schulunterrichtsfreien „Maturaarbeitstagen“ lag im Juli bis November 2020. Abgabetermin war der 6. November 2020.  

Die Präsentation der Arbeiten findet am Samstagmorgen, 9. Januar 2021,von 8:05 bis 10:55 Uhr in gut zehnminütigen Kurzreferaten in verschiedenen Räumen des Osttraktes des Gymnasiums Friedberg statt. 

Die nachfolgend publizierten Abstracts dienen der schriftlichen Kurzdokumentation der Maturaarbeiten."     

JOËL BARTHOLET:

ALBERT CAMUS UND DER SINN DES LEBENS

Referent: Dr. Michael Rüegg
Korreferent: Dr. Alexander Rahm

Die Frage, was der Sinn des Lebens ist, faszinierte mich schon immer.
Die epochale Tiefe dieser Frage hat etwas unglaublich anziehendes, sie deckt gnadenlos auf, wie eigentlich alles hinterfragbar ist.

Es interessierte mich, was ein Mensch zu sagen hat, der glaubt das Leben sei völlig absurd. Auf was für ein Resultat kommt man, mit so einem Denken?

Meine Motivation war es herauszufinden, was der französische Existenzphilosoph Albert Camus auf die Frage, was der Sinn des Lebens sei, geantwortet hätte.

Zudem interessierten mich die moralischen Implikationen einer Welt ohne Bedeutung.

Gibt es ohne Sinn noch einen Grund sich für die Mitmenschen zu interessieren, oder bleibt die Ethik dann auf der Strecke? Über alledem steht aber die Frage, ob man überhaupt noch leben kann, wenn alles absurd ist? Camus sagt ja. Für ihn gibt es ein glückliches Leben ohne Sinn.

NILS BREITENMOSER:

LÖST DIE BRENNSTOFFZELLE UNSER ENERGIEPROBLEM?

Referent: Dr. Robert Damrau
Korreferent: Peter Evers

Die vorliegende Maturaarbeit gibt einen Überblick über die Brennstoffzelltechnologie sowie deren Einsatzmöglichkeiten. Sie gibt nicht nur historische Hintergründe wieder, sondern zeigt auch, wie Brennstoffzellen, Li-Ionen Akkus und Blei-Akkus funktionieren und wie sie sich von einer herkömmlichen Batterie unterscheiden. Es werden Vor- und Nachteile von Brennstoffzellen, sowie die Kombination von Brennstoffzelle mit Elektromotoren (Wasserstoffautos) besprochen. Absehbare Klimaumschwünge sollten so bald wie möglich verhindert werden. Mit dieser Arbeit wollte ich herausfinden, inwiefern die Brennstoffzelle dazu beitragen kann. Tatsächlich könnte die Brennstoffzelltechnologie schon bald Früchte tragen. Doch für die flächendeckende praktische Anwendung braucht es noch weitere Forschung.

ANDRIN CORAZZA:

DIE ABHÄNGIGKEIT ZWISCHEN DEN SPIELERN IM SCHWEIZER FUSSBALL UND IHREN SPONSOREN

Referent: David Hofmann     
Korreferentin: Sarah Poltrum

Sponsoring ist eines der effektivsten Mittel in der Wirtschaft, um die Zielgruppen zu erreichen. Besonders das Sportsponsoring spielt in der heutigen Gesellschaft eine wichtige und anerkennende Rolle. In der folgenden Maturaarbeit werden die verschiedenen Ansichten des Sponsorings im Sport erklärt, sowohl aus der Sicht des Sponsors, sowie aus der Sicht des Gesponserten. Es werden geschichtliche Aspekte deutlich gemacht und die Zielgruppen der Sponsoren und Gesponserten werden eruiert. Im Theorieteil wird aufgezeigt, was es heutzutage für Erscheinungsformen des Sponsorings gibt und wie sie genutzt werden. In meiner Arbeit wird ausserdem die Frage: “Besteht eine Abhängigkeit zwischen den Spielern und den Sponsoren im Schweizer Fussball? “, behandelt.  Dazu half mir ein Umfrage Tool beim Einholen meiner Daten bei den Fussballern in der Schweiz. Da Abhängigkeit in diesem Zusammenhang nicht definiert ist, war es eine grosse Herausforderung, die erstellte Umfrage auszuwerten. Jedoch konnte ich meine Frage bestätigen. Es besteht momentan keine Abhängigkeit zwischen den Profifussballern in der Schweiz und ihren Sponsoren. Es hat sich bestätigt, dass viele Fussballer in der Schweiz einen Sponsor haben, trotzdem gibt es noch einen Bruchteil ohne jegliche Sponsoren. Doch es besteht keine Abhängigkeit, da das Einkommen der Spieler meistens reicht, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

ANJA DÜTSCH:

UND EWIG LOCKT DES WASSERS SCHÖNSTE TOCHTER

Referent: Philipp Klahm
Korreferentin: Andrea Bogensperger

In Flüssen, Seen und Meeresweiten präsentieren sich die kulturellen Schätze rund um das Erbe der Meerjungfrau als Perlen unserer Literatur- und Musikgeschichte.

Das wundervolle Reich der Elementarwesen zeugt nicht nur von Fantasie, sondern ist auch ein Appell an die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur und ihren Geschöpfen. Von der antiken Sirene bis zur modernen Arielle gibt es zahlreiche Variationen und unterschiedliche Gestaltungen der schönen Wasserfrau. Sie verfängt sich niemals im Netz der Beständigkeit, sondern erzählt durch ihre Entwicklung den Wandel der Zeit nach bester Manier.

«Rusalka» von Antonín Dvořák, «Loreley» von Alfredo Catalani und «Undine» von Albert Lortzing bringen als grosse Meerjungfrauen-Opern nicht nur sprachliche, sondern auch stilistische Vielfalt zutage und bilden zusammen mit romantischen Gesangsballaden ein sprudelndes Fundament für grossartige Inszenierungen.

Geschichten einer unmöglichen Liebe zwischen zwei Welten dienen als Parabel für die Unvereinbarkeit von Ideal und Realität im alltäglichen Leben.

Des Wassers schönste Tochter lockte mich ins kühle Nass und ihrem Zauber folgend, tauchte ich mit offenen Augen durch ein fantastisches Unterwasserreich, welches sich gleichzeitig auch als des Menschen Unterbewusstsein eröffnete.

FABIENNE GRÖPL:

SCHIZOPHRENIE – DER DERZEITIGE ERKENNTNISSTAND EINER NICHT SELTENEN PSYCHISCHEN KRANKHEIT

Referent: Dr. Michael Rüegg     
Korreferentin: Linda Heeb

Wir kennen heute viele verschiedene psychische Krankheiten, darunter auch Schizophrenie. Anders als z. B. bei einer Depression ist uns der Ursprung dieser Krankheit nicht eindeutig bekannt. Dadurch wird Schizophrenie von vielen als eigenartig oder fremd empfunden. Anstelle sich selbst über die Krankheit zu informieren und sich ein Bild zu schaffen, entgegnen viele dieser Krankheit mit Angst und Verwirrung. Dies ist sowohl für den Betroffenen als auch für Aussenstehende belastend und unangenehm. Es ist daher fundamental, die Bedeutung und Wirkungsweise dieser Krankheit zu verstehen, um das Leben der Kranken und auch das eigene zu erleichtern.

In dieser Arbeit wird gezeigt, welche Formen eine Schizophrenie aufweisen kann und wie diese zum Vorschein kommen. Das Ziel ist, das Verhalten des Betroffenen und die Krankheit selbst zu verstehen. Dadurch sollte man in der Lage sein, in bestimmten Situationen das Benehmen einer schizophrenen Person richtig zu deuten und danach auch sinnvoll zu handeln.

Um das Ziel der Arbeit zu erreichen, wurden aus verschiedenen Büchern und Websites Informationen gesammelt. Dabei geht es hauptsächlich um die Symptome der Schizophrenie, welche während der Psychose auftreten. Auch mögliche Ursachen und Risikofaktoren werden in dieser Arbeit angesprochen. Wichtig ist, dass zunächst alle Vorurteile aus der Welt geschaffen werden.

Auf dieser Grundlage soll ein Verständnis für die Krankheit entwickelt werden. Dies erleichtert den Umgang mit betroffenen Personen und verschafft ein Verständnis für Aussenstehende gegenüber dem Verhalten des Erkrankten. Wichtig ist auch, dass diese Psychose bei jedem auftreten kann. Somit sollte man sich darüber informieren, um in solch einem Fall vorbereitet zu sein.

CÉLINE HUBER:

DIE IDEALE VORBEREITUNG AUF EINEN LANGSTRECKENLAUF

Referentin: Barbara Bürgler   
Korreferent: Fridolin Petersen

Das Ziel meiner Maturaarbeit ist es, eine ideale Vorbereitung für einen Langstreckenlauf auszuarbeiten. Dazu habe ich verschiedenste Punkte untersucht, auf welche es ankommt, um die eigene Leistung möglichst stark und effizient zu steigern. Anhand eines Selbstexperiments konnte ich essentielle Erfahrungen sammeln, um das Training für einen Langstreckenlauf zu optimieren und Bestleistungen zu erzielen.

Meine Motivation war es, mein Wissen in diesem Gebiet zu erweitern und die Methoden selbst anwenden zu können, um meine Lauftechnik, sowie meine Kondition und Koordination zu verbessern.

Ich bin zum Schluss gekommen, dass eine wöchentliche Laufrunde nicht ausreicht, um unter die Besten zu laufen. In der vorliegenden Arbeit zeige ich auf, wie viel Aufwand in welchen Bereichen betrieben und auf was besonders geachtet werden muss.

PIRASON KANAGALINGAM:

ERNÄHRUNG UND KRAFTTRAINING FÜR DIE GESUNDHEIT

Referent: Fridolin Petersen     
Korreferentin: Barbara Bürgler

Bei der vorliegenden Maturaarbeit werden die Auswirkungen einer ausgewogenen Ernährung und regelmässigem Krafttraining erläutert. Diese werden einzelnen analysiert und die Abhängigkeit zu den jeweiligen Kategorien beschrieben. Die Kategorien werden in meiner Maturaarbeit ausführlich erklärt, weil sie ihre eigenen Kapitel haben. Am Schluss von jedem Kapitel sowie auch Unterkapitel gibt es eine kurze Zusammenfassung. In diesen Zusammenfassungen werden die wichtigsten Informationen kurz und knapp beschrieben und nochmals wiederholt. Meine Maturaarbeit beginnt mit einer Einleitung, danach kommt der Hauptteil und später beende ich meine Arbeit mit einem Fazit. Die meisten Ergebnisse und Aussagen meiner Maturaarbeit beziehen sich auf mehrere Sekundärliteraturen. Die Bedeutung des Themas bezieht sich auf die Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit. Es wird gezeigt, dass die Auswirkungen meist nur positiv sind. Was mich dazu bewog dieses Thema zu wählen, sowie meine Fragestellung und meine Hypothese zu diesem Thema wird nun in der Einleitung erklärt.

LISA KNUPP:

VERARBEITUNG UND SPEICHERUNG VON EMOTIONEN IM GEHIRN: WIE EMOTIONEN DIE ERINNERUNG BEEINFLUSSEN

Referentin: Linda Heeb  
Korreferent: Marco Lenherr

Triviale Alltagsmomente geraten schnell in Vergessenheit, wir erinnern sie bereits nach kurzer Zeit nicht mehr. Andere Ereignisse unseres Lebens hingegen, die für uns individuell einen emotionalen Wert haben, können wir über Jahrzehnte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Wie aber haben Emotionen eine Einwirkung auf die Erinnerung, welche Vorgänge laufen dabei ab und wie können wir erklären, dass wir uns an gewisse Erlebnisse bis ins kleinste Detail erinnern können, selbst wenn sie mehrere Jahre zurück liegen?

Um auf diese Fragen eine Antwort zu finden, habe ich mich in meiner Maturaarbeit mit der Anatomie des limbischen Systems, speziell der Amygdala und des Hippocampus beschäftigt. Wie diese Systeme, zwar eigenständig, aber auch miteinander arbeiten, hat einen grossen Einfluss auf emotional bedeutende Erinnerungen. Im weiteren Verlauf gehe ich auf die Wirkung des Neurotransmitters Noradrenalin beim Erstellen einer Erinnerung ein und erläutere anhand eines Beispiels, wie die Systeme der Amygdala und des Hippocampus eine Erinnerung rekonstruieren.

Zusammenfassend gilt grundsätzlich, dass die Intensität der emotionalen Bewegung eines Ereignisses deren Speicherung im Gehirn stark beeinflusst. Ohne Emotionen hätten wir zwar Erinnerungen, wir wären jedoch nicht in der Lage sie so detailreich und langfristig zu speichern, wie wir es mit Emotionen können.

CÉCILE LERCH:

FRIEDRICH NIETZSCHE ZWISCHEN ANTISEMITISMUS UND RELIGIONSKRITIK

Referent: Dr. Michael Rüegg       
Korreferent: Richard Schorlemmer

Die vorliegende Maturaarbeit schafft einerseits Überblick über Nietzsches Verbindung zum Antisemitismus, andererseits betrachtet sie Nietzsches Religions- und vor allem Christentumskritik. Diese zwei Fragestellungen werden grösstenteils anhand der Dissertation Vom "Günstling" zum "Urfeind" der Juden: die Nietzsche-Rezeption in Deutschland bis zum Ende des Nationalsozialismus von Thomas Mittmann beantwortet. In der Arbeit kristallisiert sich ein antisemitisches Denken bei Nietzsche heraus, so wie eine Neigung zur Religionskritik. Die abschliessende Frage, mit der sich die Arbeit befasst ist, wie viel Antisemitismus wirklich in Nietzsche steckte und wie viel nur Religionskritik war. Es zeigt sich, dass Nietzsche durchaus antisemitische Züge hatte, welche bei ihm in einer antijüdischen Gesellschaftskritik mündete. Ebenfalls im Thema Religion war Nietzsche ein kritischer Denker, der die moderne Religionsausübung als den Untergang Gottes vorhersieht und das Judentum für die Erschaffung des Christentums verflucht.

DIVONA MAHILVATHANAN:

EIN EINBLICK IN DIE DRIFTKULTUR

Referentin: Barbara Bürgler   
Korreferent: Fridolin Petersen

Driften - Wenn man dieses Wort hört, denken normale Menschen an tektonische Platten oder ans Abdriften. Jedoch geht es in dieser Arbeit nicht um Geografie oder Sprache, sondern um eine Fahrweise mit dem Auto, die seit den 90er Jahren immer populärer geworden und heute kaum noch wegzudenken ist. Aber was ist das Driften genau? Wie verhalten sich die Kräfte zwischen dem Fahrer und dem Auto? Welchen Einfluss hat die Temperatur auf die Abnützung der Reifen? Dieses und vieles mehr thematisiert meine Arbeit.

SUMAYA NARAYAN:

DIE MUSIK UND ÄSTHETIK DER 80ER JAHRE UND IHREN EINFLUSS AUF DIE HEUTIGE ZEIT

Referent: Philipp Klahm   
Korreferent: Peter Evers

Das Thema meiner Maturaarbeit war es, den Einfluss der 80er Jahre in seiner Ästhetik in Bezug auf Unterhaltungsmusik, Film und Mode auf die heutige Zeit zu untersuchen. Das Resultat soll darüber Auskunft geben, ob und wie der damalige Stil heute bei den Menschen empfunden wird. Ist der Nachhall dieser Dekade in der schweizerischen Gesellschaft immer noch beziehungsweise wieder spürbar?

SANDRA NRECA:

LEBENSALTER NACH GUARDINI - DAS GUTE VERWIRKLICHEN ALS AUFGABE DES MENSCHEN

Referent: Dr. Michael Rüegg
Korreferent: Dr. Alexander Rahm

Anfang und Ende sind geheimnisvolle Dinge. Mittendrin ist das Leben, reich mit all seinen Höhen und Tiefen. Wir werden geboren, wachsen auf und gehen durchs Leben. Wer sich mit anderen Menschen und mit sich selbst auseinandersetzt, beobachtet verschiedene Phasen und Krisen, zu denen das Leben uns herausfordert. Alle Phasen und Krisen haben ihren Sinn und Zweck und sind ein Teil des Ganzen, des Menschenlebens.

Das Buch «Die Lebensalter» von Romano Guardini bildet die Grundlage meiner Arbeit, welche einen Überblick über das Leben als Ganzes bietet. Nach einem kurzen Einblick in Guardinis Leben werden die Hauptaspekte der Lebensalter beschrieben. Dabei spielen die Lebensphasen und Krisen eine zentrale Rolle. Der Schwerpunkt liegt primär im Verständnis der Krisen als unumgängliche Schritte für den Eintritt in eine neue Lebensphase. Ein weiterer Punkt ist das Erläutern des Altwerdens als bedeutenden Teil des Lebens. Der Alterungsprozess hat seine eigene Schönheit, welche in der inneren Ruhe und der Annahme von dem, was sein muss, liegt. Alle Phasen haben eine gemeinsame Aufgabe: Das Gute zu verwirklichen, damit jeder Lebensabschnitt seinem inneren Sinn nach echt und voll gelebt wird.

LIVIA OSTERWALDER:

WOMAN OF SOUTH AFRICA: THE FIGHT AGAINST VIOLENCE, OPPRESSION AND MALE DOMINANCE

Referent: Tomás Martín 
Korreferent: Prof. Dr. Sebastian Lamm

Women all over the world are confronted with sexism and unequal treatment due to their gender. In certain countries, that dangerous and discriminating treatment of women can take on terrible dimensions in the form of physical and psychological violence, directly harming the status of women in a country. South Africa has an extremely high rate of violence against women, which presents the country with social problems and unrest.

This thesis wants to find out which factors directly influence the status of black women in South Africa and how to improve that status for the better. For that, this thesis will take a look at the history of South Africa and at the current economic and social situation of the country. It is analyzed how these factors influence the status of black women and proposals for solutions are being sought to give women in South Africa a better status. At the end of the thesis I will conclude how the status of black women in South Africa could be improved and I will also make concrete proposals for improvement.

JULIAN ALEXANDER OTT:

BITCOIN: ENTSTEHUNG, FUNKTION UND ZUKUNFT EINER VIRTUELLEN WÄHRUNG

Referent: David Hofmann   
Korreferent: Dr. Robert Damrau

Bitcoins oder auch allgemein Kryptowährungen werden sehr gerne für Spekulationen verwendet, da sich die Werte dieser Währungen wie bei keiner anderen Wertanlage rasant ändern. Bitcoins werden jedoch heutzutage auch als Zahlungsmittel verwendet. So gibt es beispielsweise Kreditkarten für Bitcoins, welche wie normale eingesetzt werden können. Zudem wird auch auf dem Schwarzmarkt der Bitcoin oft als «anonymes» Zahlungsmittel eingesetzt. Die Kryptowährung Bitcoin hat zudem das Potenzial den Bankverkehr zu modernisieren, denn eine Transaktion benötigt keine Bank als Mittelsmann. Im Gegensatz zu 2017 ist es heute viel einfacher an Bitcoins zu kommen, jedoch ist der Erwerb weiterhin mit Gebühren verbunden. Kann der Bitcoin in Zukunft die Banken ablösen und ist er wirklich so sicher, wie man es vermutet? Diese Frage sowie die Kursschwankungen des Bitcoins und ein Vergleich mit anderen Wertanlagen werden analysiert, sowie die Fragestellung, ob und wie Bitcoin Crashs mit den Wertschwankungen anderen Wertanlagen zusammenhängen. Begleitend werden die Stärken und Schwächen des Bitcoins dargelegt und die Rechtslage des Bitcoins in der Schweiz erläutert.

CATHARINA PFISTER:

MERKMALE EINER GUTEN LEHRPERSON IM KANTON ST.GALLEN IM CORONA-JAHR 2020: PRÄSENZUNTERRICHT & FERNUNTERRICHT IM VERGLEICH ANHAND VON UMFRAGEN

Referentin: Jeannette Wick   
Korreferentin: Sarah Poltrum

In unserem Leben haben wir viele verschiedene Lehrpersonen. Wenn wir darüber nachdenken, wie viele gute Lehrpersonen wir bisher hatten, so können wir meist nur wenige nennen. Der Frage, was denn nun eine gute Lehrperson ausmacht, wollte ich nachgehen. Dadurch, dass jeder eine etwas andere Vorstellung von einer guten Lehrperson hat, ist es richtig schwierig, die wichtigsten Merkmale aufzuzählen.

Um diese Frage zu klären, habe ich mich einerseits mit der Hattie-Studie sowie mit den neuesten Forschungsergebnissen des Fernunterrichts während der Corona-Pandemie befasst. Andererseits habe ich Umfragen bei Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und Eltern im Kanton St.Gallen durchgeführt. Speziell hat mich, angeregt durch die Corona-Pandemie, der Vergleich von Fern- und Präsenzunterricht interessiert. Die Antworten der Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und Eltern sind vielseitig und sehr spannend.

LARA PIOL:

TRAINIERTE IMMUNITÄT IN MONOZYTEN

Referentin: Linda Heeb
Korreferent: Dr. Robert Damrau

Das Immunsystem ist ein biologisches Abwehrsystem, welches den Körper vor Mikroorganismen, körperfremden Makromolekülen und veränderten Körperzellen schützt. Bei Wirbeltieren wird es in die angeborene und die erworbene Immunität unterteilt, wobei beide die Eigenschaft besitzen, ein Training durchlaufen zu können. Unter der trainierten Immunität, eine in der Wissenschaft noch sehr junge Thematik, versteht man das Training von angeborenen Immunzellen wie Monozyten, was in Makrophagen differenzierende Blutzellen sind. Vor allem bei immunologisch bedingten Krankheiten könnte sie einen Lösungsansatz darstellen. Aus diesem Grund ist es an der Zeit, die Gedächtnisbildung des angeborenen Immunsystems näher zu untersuchen und neue Therapie- und Behandlungsmethoden zu entwickeln. In dieser Maturaarbeit wird die trainierte Immunität in Monozyten anhand ihrer TNF-α-Produktion, einem Entzündungszytokin, untersucht und somit ein Schritt in die medizinische Zukunft gewagt.

MIZGEEN SAYABAND:

MANIFESTE FÜR EINE ANDERE WELT

Referent: Dr. Lukas Krejčí           
Korreferent: Dr. Alexander Rahm

Was sind die charakteristischen Züge politischer Manifeste und wie ist diese besondere Art des politischen Appells geschichtlich einzuordnen? Diese literarische Gattung wurde in der vorliegenden Arbeit näher betrachtet. Anhand theoretischer Grundlagen wurden die vier Grundcharakteristika aufgestellt: Öffentlichkeit als Ziel politischer Manifeste, eine exotische Ausdrucksweise, der Bezug zu einer gegenwartsrelevanten Thematik sowie eine namentliche Unterzeichnung durch die Verfasserin oder den Verfasser. Geschichtlich fand sich die Einordnung in Zeiten besonders tiefgreifender gesellschaftlicher Krisen. Das schafft den Bezug zu heute, denn im Jahr 2020 befinden wir uns in einer solchen Zeit.

Mit Hilfe der Grundcharakteristika war es das Ziel dieser Maturaarbeit, selbst ein Manifest zu verfassen, das diese Kriterien erfüllt. Anschliessend wurde dieses selbstgeschriebene Manifest reflektiert und es wurde analysiert, ob die Kriterien erfüllt werden konnten. Dabei wurde die Hauptschwierigkeit des Manifestierens thematisiert, die besonders daraus bestand, die richtige Sprache für die Leserschaft zu berücksichtigen.

BENJAMIN SCHEFER:

RECHTSPLURALISMUS – DER STELLENWERT DES NATIONALEN RECHTS IN EINER GLOBALISIERTEN GESELLSCHAFT

Referent: Claudio Fritsche     
Korreferent: Richard Schorlemmer

Mit der Globalisierung der Gesellschaft hat auch eine Globalisierung des Rechts eingesetzt. Neben den nationalen Verfassungen sind im Laufe des 20. Jahrhunderts zahlreiche internationale Organisationen aufgetaucht, die ihre eigenen Gesetze bilden und die Rechtslandschaft immer mehr beeinflussen. Folglich stellt sich zum einen die Frage der Einheit des Rechts. Wie ist die Pluralität der internationalen Organisationen zu bewerten und wie fügen sich verschiedene internationale Gesetzgebungen in ein einheitliches Rechtssystem zusammen? Zum anderen stellt sich die Frage der Rolle des nationalen Rechts in diesem Gebilde. Ist das Modell des Rechtsstaates aufgrund der Globalisierung überholt und wie wirkt sich das Bedürfnis nach «Global Governance» auf die Rolle des Nationalstaats in der Rechtsetzung aus? Obwohl es den Nationalstaaten in Folge der Globalisierung immer mehr an Effektivität mangelt, ihre Entscheide durchzusetzen, zeichnet sich gleichzeitig keine Bildung eines Weltstaates ab. Vielmehr zeigt sich eine Pluralität des Rechts, in der sowohl Staaten als auch internationale Organisationen und sogar Unternehmen Recht setzen.

DORINA SCHNEIDER:

VERÄNDERUNG DES STADTBILDES DER STADT ZÜRICH UNTER EINFLUSS DER GENTRIFIZIERUNG

Referent: Marco Lenherr     
Korreferent: Dr. Lukas Krejčí

Was Städte ausmacht, ist die stetig stattfindende Entwicklung. Eine Veränderung, welche Städte seit dem letzten Jahrhundert vermehrt durchlaufen, nennt sich Gentrifizierung. Diese bezeichnet eine Bevölkerungsverschiebung, bei der ärmere Bevölkerungsteile in den Stadtzentren durch reichere verdrängt werden, was zu vielen sozialen Problemen führt. In dieser Maturaarbeit wird die Gentrifizierung als Phänomen allgemein und konkret am Beispiel der Stadt Zürich untersucht. Ihre Auswirkungen und Möglichkeiten sind ausschlaggebend für das Stadtleben für alle Bevölkerungsschichten, weshalb das Verständnis des Phänomens umso wichtiger ist. Die Aspekte und Perspektiven der Gentrifizierung werden jedoch oft missverstanden, deshalb ist das Ziel dieser Arbeit, diese Missverständnisse aufzuklären und realistische Gegenmassnahmen zu ermitteln.

PHIL SOLENTHALER:

GHOST ARMY UND KRIEGSSTRATEGIEN

Referent: Prof. Dr. Dr. Sebastian Lamm   
Korreferent: Andy Sager

Taktiken sind im Krieg essenziell. Mit den richtigen Taktiken, zum richtigen Zeitpunkt, kann man einen Krieg entscheiden. Es gibt viele verschiedene Strategien, welche man in den verschiedensten Abschnitten der Zeitgeschichte auffinden kann. Im 2. Weltkrieg war eine Strategie die Ghost Army. Diese Ghost Army ist ein Teil einer Taktik, die den Alliierten im 2. Weltkrieg mehrmals zu Zwischensiegen verholfen hatte, die dann enorm wichtig war für den weiteren Verlauf der Kriegsgeschichte. Die sogenannte 23rd Special Troops ist eine Einheit der Alliierten und diese Einheit besteht hauptsächlich aus Künstlern, die Attrappen von Kriegsmaschinerien aufsetzten, um den Feind zu täuschen.

NICOLA STALDER:

DIE GEWALT DES HÖHEREN MENSCHEN

Referent: Dr. Alexander Rahm
Korreferentin: Andrea Bogensperger

Was sind die Gründe, dass ein Mensch einem anderen Wesen Schaden zufügen oder es gar ermorden würde? Was sind die Gründe, warum unsere heutige Welt so von Gewalt und Leid geprägt ist? Diese Fragen beschäftigten mich schon lange und daher beschloss ich, mich für diese Arbeit weiter damit zu befassen. In dieser Arbeit befasste ich mich jedoch nicht mit der psychologischen Analyse einer realen Person, sondern ich versuchte, die Beweggründe eines fiktiven Charakters aus dem Buch Schuld und Sühne von Fjodor Dostojewski zu ergründen. Zusätzlich befasste ich mich mit der Inegalitätstheorie des Philosophen Friedrich Nietzsche, da diese eine grosse Ähnlichkeit zur Weltanschauung hat, die der Protagonist in besagtem Buch vertritt. Ich erhoffte mir damit, seine Denkweise und seine Motive möglichst genau verstehen zu können.

DAVID STORNI:

ERSTELLEN EINES BUSINESSPLAN HANDOUTS UND ANWENDUNG AUF DAS MINI-UNTERNEHMEN THE CRUMBLES

Referent: David Hofmann         
Korreferent: Claudio Fritsche

Ein guter Businessplan ist die Grundlage für Investoren, Partner oder Unternehmer, um diese an das Unternehmen zu binden. Darum entschied ich mich den künftigen Schülern ein Handout zu erstellen, welches ihnen hilft, einen Businessplan mit den wichtigsten Kriterien für ein Unternehmen zu erstellen. In meiner Arbeit beschreibe ich diverse Methoden, wie das Unternehmen den Markt analysieren oder mit neuen Produkten im Markt bestehen kann. Gleichzeitig weise ich auf die Risiken hin. Eine strukturierte und exakte Buchhaltung, sind für den Erfolg entscheidend.

Im zweiten Teil meiner Arbeit setze ich die Theorie in Praxis um und präsentiere den Businessplan von meinem Mini-Unternehmen The Crumbles.

Mit dem Handout und mit dem fertigen Businessplan gebe ich eine Unterstützung für diejenigen Schüler, die im Rahmen von YES Company Programme, einen Businessplan erstellen dürfen. Der Grund dafür ist: ich habe aus eigener Erfahrung erlebt, wie schwierig es sein kann, wenn man keine Anhaltspunkte besitzt. Oder man zum Beispiel nicht weiss wie eine Preisstrategie erstellt werden kann. Darum ist mein Handout ein Lösungsansatz, für kommende Schüler, die sich mit dem Gedanken befassen ein eigenes Mini-Unternehmen zu gründen.

Das Handout umfasst die Unterthemen, welche von YES erforderlich sind. Deshalb erfüllt es den Zweck für ein Mini-Unternehmen gut.

Meine Arbeit hilft bei der Planung und Verfassung eines Businessplans, so dass dieser auf einer fundierten Basis erstellt werden kann.

ELAINE TOLUKAN:

ÄNGSTE IN VERSCHIEDENEN LÄNDERN UND KULTUREN – WELCHE ÄNGSTE PRÄGEN DIE MENSCHEN HEUTE?

Referent: Prof. Dr. Dr. Sebastian Lamm     
Korreferentin: Linda Heeb

Diese interdisziplinäre Maturaarbeit untersucht die Häufigkeit von Ängsten in verschiedenen Ländern und Kulturen und setzt diese in einen sozialwissenschaftlichen Kontext. Ausserdem wird betrachtet, ob geschlechterspezifische Unterschiede bestehen und auf einige Ängste wie beispielsweise die aktuelle Corona-Pandemie und deren Ursachen wird genauer eingegangen. Grundlage für diese Maturaarbeit bildet eine selbst eingeleitete Umfrage.

KATHERINA VAJCUKINAS:

MIMIK – ICH SEHE, WAS DU FÜHLST

Referentin: Linda Heeb       
Korreferentin: Margot Wittmer

Die vorliegende Maturaarbeit befasst sich mit der nonverbalen Kommunikation, der Mimik. Sie gilt auf der ganzen Welt als eine der wichtigsten Kommunikationsmittel.

Anhand der verschiedenen Quellen wird aufgezeigt, woher mimische Signale kommen und wie sie in der Mimik richtig eingesetzt und gedeutet werden. Zusätzlich wird gezeigt, in welchen Alltagsituationen das Wissen über die Thematik weiterhilft. Dazu wurde ein Video mit drei zufälligen Fragen gedreht. Die Fragen wurden im Vorhinein absichtlich so gewählt, sodass sie starke Reaktionen hervorrufen. Anschliessend wird die Mimik der Personen analysiert. Durch die Videos wurde aufgezeigt, wie unglaublich aussagekräftig die Mimik ist. Im Alltag findet man sie überall. Das Wissen über die Mimik hilft einem nicht nur die Gefühle der anderen Person zu verstehen, sondern das Erlernte kann auch im Berufsalltag angewendet werden. Sei es bei einer Gerichtsverhandlung, einem Beratungs- oder Vorstellungsgespräch.

Als weiterer Punkt wird auf das Thema «Lügen anhand der Mimik erkennen» eingegangen, um nachfolgend herauszufinden zu können, mit welchen mimischen Kriterien man eine Lüge erkennen kann. Die aufgeführten Punkte lassen natürlich nicht jede Lüge aufdecken, sie sind nur eine Hilfe, das Entlarven einer Lüge zu erleichtern.

Zusammenfassend kann ich von mir selbst sagen, dass aus dem impliziten Wissen explizites Wissen geworden ist. Es kann damit einsetzbar gemacht werden kann.

Gymnasium Friedberg/jg