Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
17.01.2021
18.01.2021 11:16 Uhr

Dr. Gut: "Corona – So haben wir alle wieder eine Perspektive"

Dr. Gut: «Mit gezieltem, regelmässigem Testen können wir pandemiefreie Inseln schaffen und so Stück für Stück unser normales Leben zurückgewinnen.»
Die Corona-Strategie muss dringend mit gezieltem Testen erweitert werden. Dieses «Screening» wird unser Sozialleben und die Wirtschaft wieder in Schwung bringen – und das Sterben in den Altersheimen stoppen.

Kolumne von Dr. Phillip Gut

Der Bundesrat zieht die Daumenschraube an und verhängt erneut einen Lockdown. Gleichzeitig läuft die Impfkampagne in den Kantonen mit Hochdruck. Da der Impfstoff rationiert ist, und es dauert, bis eine flächendeckende Immunisierung erfolgt ist, bleibt aber Geduld gefragt.

Derweil geht das Sterben älterer Menschen weiter, viele Betriebe geraten in Existenznot und die psychische Belastung der isolierten Bevölkerung steigt.

Was tun?

Die Strategie des Bundes ist unvollständig

Eine nüchterne Problemanalyse zeigt: Die Schweizer Strategie zur Virusbekämpfung ist unvollständig. Der Bund setzt bisher auf zwei Säulen: einerseits auf Hygienemassnahmen und massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens, anderseits auf das Impfen.

Das genügt nicht – und verursacht enorme wirtschaftliche und soziale Kollateralschäden, die wir noch lange zu tragen haben werden.

Es braucht eine dritte Säule: zielgerichtetes Testen

Es braucht deshalb dringend eine dritte Säule: regelmässiges, zielgerichtetes Testen. Der Bundesrat hat das Potenzial dieses «Screenings» noch nicht erkannt. Die Politik muss mit höchster Priorität handeln. Der Screening-Gedanke muss in den Köpfen verankert werden.

Doch was ist damit genau gemeint?

Einfache und wirkungsvolle Idee

Die Idee des Screenings ist einfach: Wir testen eine bestimmte Gruppe – zum Beispiel das Personal in Altersheimen und Spitälern – regelmässig. Dies mit einem klaren Ziel: Infizierte frühzeitig zu erkennen und zu isolieren. Man nimmt sie aus dem Arbeitsprozess heraus und verhindert so, dass sie weitere Menschen in sensiblen Bereichen anstecken.

Das magische Zeitfenster nutzen!

Es gibt heute zuverlässige und einfach anwendbare Schnelltests, auch von Schweizer Herstellern. Sie können sogar erkennen, ob eine Person infiziert ist, bevor sie ansteckend ist. Es gibt nämlich ein magisches Zeitfenster von drei Tagen, wo genau dies der Fall ist: Die Betroffenen tragen zwar das Virus in sich, sind also infiziert, aber noch nicht infektiös. Sprich: Sie stellen keine Gefahr für andere Menschen dar.

Darin liegt die grosse Chance des Screenings: Testen wir alle drei Tage, können wir die Ausbreitung des Virus verhindern.

Spitäler, Flughäfen, Produktionsbetriebe, Schulen

Erste Priorität beim Screening muss das Spital- und Pflegepersonal haben, um die Sicherheit für besonders gefährdete Personen zu erhöhen und um zu verhindern, dass ganze Abteilungen schliessen müssen.

Doch das Wirkungsfeld ist viel grösser: Screenings helfen, die kritische Infrastruktur und Produktionsbetriebe in Schwung zu halten, die nicht einfach auf Home-Office umstellen können. Zu denken ist hier etwa an Flughäfen und industrielle Produktionsstätten, aber auch an Schulen, Universitäten und weitere Institutionen.

Pandemiefreie Inseln schaffen

Bis anhin haben wir in der Corona-Krise immer nur reagiert, nicht agiert. Jetzt haben wir die Möglichkeit, den Spiess umzudrehen und unsere Handlungsfähigkeit wiederzuerlangen: Mit gezieltem, regelmässigem Testen können wir pandemiefreie Inseln schaffen und so Stück für Stück unser normales Leben zurückgewinnen.

Das eröffnet dem Einzelnen wie der ganzen Volkswirtschaft völlig neue Perspektiven. Wir erhalten wieder Luft zum Atmen. Und wir können die Verbreitung des Virus eindämmen, ohne die Wirtschaft lahmzulegen und uns unsere Zukunft zu verbauen.

Dr. Philipp Gut schreibt auf dem Online-Verbund von Portal24 jede Woche eine Kolumne, die auf den 10 dem Verbund angeschlossenen Portalen jeden Sonntagmorgen publiziert wird. Philipp Gut ist Historiker, Bestsellerautor («Jahrhundertzeuge Ben Ferencz») und einer der profiliertesten Journalisten der Schweiz. Mit seiner Kommunikationsagentur Gut Communications GmbH berät er Unternehmen, Organisationen und Persönlichkeiten.

www.gut-communications.ch

Dr. Philipp Gut, Kolumnist Gossau24