Waldkirch
06.03.2020

News aus dem Gemeinderat Waldkirch vom 6. März 2020

Verkauf Liegenschaft Arneggerstrasse kommt vor die Bürger / Beteiligung am SVRG, Bereich Sicherheit / Jonas Eggenberger aus Waldkirch wird neuer Hauswart der Schulanlage Breite.

 

Verkauf Liegenschaft Arneggerstrasse kommt vor die Bürger


Der Gemeinderat hat entschieden, dass das Projekt Arneggerstrasse an der kommenden Bürgerversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Dabei geht es insbesondere darum, dass das Projekt der Schmuckli Architekten AG, Wil, mit der Realisierung von 32 Wohneinheiten und einer umfassenden Umgebungsgestaltung sowie einer übergreifenden Tiefgarage realisiert werden kann. Mit dem neuen Wohnraum soll Platz für verschiedene Generationen entstehen, welche im Zentrum von Waldkirch Wohnraum suchen. Mit attraktiven Wohnungen soll auch das Ziel weiterverfolgt werden, einen Generationenwechsel in den Einfamilienhaus-Quartieren zu forcieren und Wohnraum für junge Familien anzubieten. Das Projekt der Schmuckli Architekten AG fügt sich hervorragend in den Dorfkern ein und ist bereits bewilligungsfähig. Auch die Nachbarschaft wurde mehrfach zum Projekt abgeholt und früh in die Entwicklung einbezogen. Mit dem Verkauf realisiert die Schmuckli Architekten AG auf ihrem Grundstück auch eine Bushaltestelle und wird diese danach mit rund 80 m2 Grundstücksfläche kostenlos an die Gemeinde abtreten. Alles in allem darf man von einer Win-Win-Situation und einer massiven Aufwertung unseres Dorfzentrums reden. Der Gemeinderat ist vom Projekt überzeugt und steht voll und ganz dahinter. Sollte das Grundstück nicht verkauft werden können, stehen für eine Nutzung Investitionen am Gebäude im Rahmen von rund 200‘000 bis 400‘000 Franken an (je nach Sanierungsvariante mit/ohne Fassade). Diese Investition steht in keinem Verhältnis zu einer künftigen Nutzungsmöglichkeit. Gerne informieren wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, an der Vorversammlung über die Details zur Liegenschaft und zum Projekt. Das letzte Wort zum Verkauf haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dann an der Bürgerversammlung. Wir würden uns natürlich freuen, wenn Sie sich an der Vorversammlung ein umfassendes Bild über das gelungene Projekt machen und dieses zukunftsgerichtete Projekt an der Bürgerversammlung 2020 entsprechend unterstützen.

Beteiligung am SVRG, Bereich Sicherheit


Mit verschiedenen Massnahmen wurde in den letzten Wochen und Monaten gegen Littering, Ruhestörung und Vandalismus in unserer Gemeinde vorgegangen. Wir haben darüber im Mitteilungsblatt jeweils informiert. Die Zusammenarbeit im SVRG und insbesondere mit der Securitas und der Stadtpolizei Gossau hat sich dabei sehr bewährt. Der Gemeinderat hat sich entschieden, zukünftig noch enger mit der Securitas, der Stadtpolizei und dem bestehenden Netzwerk in der Jugendarbeit im Sicherheitsverbund der Region Gossau (SVRG) zusammen­zuarbeiten. Im Jahr 2019 und in den Vorjahren wurden die Aufwände für Personen- und Objektkontrollen der Securitas sowie die Stundeneinsätze der Stadtpolizei Gossau auf unserem Gemeindegebiet separat abgerechnet. Mit der engeren Zusammenarbeit können die Dienstleistungen der Securitas und der Polizei im Verbund mit der Stadt Gossau und den Gemeinden Flawil und Degersheim zu günstigeren Ansätzen bezogen werden.

Um die Bereiche Repression und Prävention in der Gemeinde allerdings weiterzuführen, werden für die beiden Dienstleistungen der Stadtpolizei und der Securitas, welche neu über den Sicherheitsverbund bezogen werden, im Budget 2020 je 20 000 Franken eingestellt. Dabei können wir mit dieser Zusammenarbeit auch am übergreifenden Netzwerk der Jugendarbeit partizipieren und davon profitieren.

Eine erste Sitzung im Verbund soll zeitnah erfolgen, damit die getroffenen Massnahmen der letzten Monate nahtlos weiterbearbeitet werden können. Der Vorteil dieses Netzwerkes liegt vor allem im gegenseitigen regionalen Informationsaustausch, der übergreifenden Zusammenarbeit und der gegenseitigen Unterstützung. Es hat sich gezeigt, dass es nur von Vorteil ist, wenn die Einsatzkräfte von Polizei und Securitas die Gegebenheiten einer Gemeinde kennen und auch auf die Bewohnerinnen und Bewohner entsprechend eingehen können. Zudem ist eine Ausdehnung der gemeindepolizeilichen Aufgaben, zum Beispiel im Bereich des ruhenden Verkehrs, absolut denkbar. Dafür hat der Gemeinderat eine Überprüfung der Parkplätze in der Gemeinde, in Bezug auf eine mögliche Bewirtschaftung, in Auftrag gegeben.

Aus der Geschäftsleitung:

Jonas Eggenberger aus Waldkirch wird neuer Hauswart der Schulanlage Breite

Nach zwei Ausschreibungen und verschiedenen Bewerbungsgesprächen konnte die Geschäftsleitung der Gemeinde Waldkirch letzte Woche in der Person von Jonas Eggenberger aus Waldkirch einen neuen Hauswart für die Schulanlage Breite wählen. Er wird seine Funktion am 1. Juni 2020 antreten.

Jonas Eggenberger ist 35-jährig, gelernter Betriebselektriker und Vater eines Sohnes. Er hat eine Lehre als Elektriker absolviert und mehrere Jahre als Elektriker/Betriebselektriker gearbeitet. Vor zehn Jahren wurde er als Fachmann Betriebsunterhalt im Fachbereich Elektrotechnik bei der BINA in Bischofszell angestellt. Sein Tätigkeitsgebiet umfasst die Betreuung und Optimierung sowie die Wartung von Infrastruktur- und Produktionsanlagen. Auch Reinigung und Schichtarbeit ist für Jonas Eggenberger kein Fremdwort. Er ist es sich gewohnt, auch ausserhalb der ordentlichen Arbeitszeiten zu arbeiten. Dies ist für die Stelle als Hauswart hilfreich. Da es auch mit der zweiten Ausschreibung, mangels entsprechender Bewerbungen, nicht gelungen ist, einen Hauswart mit eidg. Abschluss zu wählen, wurde mit Jonas Eggenberger vereinbart, dass er diese Ausbildung berufsbegleitend noch absolvieren wird. Wir sind überzeugt, mit Jonas Eggenberger eine gute Wahl getroffen zu haben und freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit ihm.

 

(Gemeinde Waldkirch)